Rente in Portugal - Weniger Steuern zahlen

Auswandern nach Portugal als Rentner - welche Schritte notwendig sind

In den letzten Jahren sind viele Rentner aus Europa nach Portugal gezogen. Ein Grund dafür sind die erheblichen Steuererleichterungen, die den neu zugezogenen Bürgern gewährt werden. Die Motivation dafür liegt auf der Hand. Man möchte deutliche Anreize für Rentner schaffen, in den lokalen Immobilienmarkt zu investieren und Ausgaben in Portugal zu tätigen. Dies kann ein Grund sein, an das Auswandern nach Portugal als Rentner zu denken. Daneben gibt es natürlich noch viele weitere Gründe wie die hohe Lebensqualität, geringe Lebenshaltungskosten, angenehmes Wetter etc. 

 

Kaufen Sie eine Immobilie in Portugal, müssen Sie sich nach 3 Monaten bei der Gemeinde Ihres portugiesischen Wohnsitzes registrieren. Für die aufenthaltsrechtliche Registrierung brauchen Sie bereits eine Steuernummer. Dies ist Ihre alte Steuernummer aus Deutschland. D.h. bei der aufenthaltsrechtlichen Registrierung gelten Sie noch steuerlich als im Ausland gewöhnlich ansässig.

 

Grundvoraussetzung für den Erwerb des Sonderstatus ist eine steuerliche Ansässigkeit in Portugal. Die Voraussetzungen dafür sind erfüllt, wenn Sie sich in einem Kalenderjahr mehr als 183 Tage in Portugal aufhalten oder zum 31. Dezember über eine Immobilie verfügen, die vermuten lässt, dass sie dort Ihren gewöhnlichen Aufenthaltsort haben.

 

Erfüllt eine Person diese Voraussetzungen, muss Sie sich  als „residente“ bei der portugiesischen Finanzverwaltung melden. Der  portugiesische  Gesetzgeber  hat die Steuererleichterungen aber mit dem Sonderstatus  als  “nicht  gewöhnlichen Steuerresidenten“  (residente  não  habitual) verbunden. Nach der Registrierung als in Portugal steuerlich ansässig können Sie den Antrag auf Erwerb des Sonderstatus noch bis zum 31. März des Folgejahres stellen.

 

Der steuerliche Sonderstatus ist auf 10 Jahre befristet. Sie dürfen zudem in  den letzten fünf  Jahren  vor  dem  Antrag in Portugal nicht steuerlich ansässig gewesen sein bzw. sich als steuerlich ansässig registriert haben. Der Status wird ab dem Jahr erworben, in dem der Antrag gestellt wird, auch wenn über den Antrag erst im Folgejahr entschieden wird. Man kann allerdings beantragen, dass der Sonderstatus erst ab dem Folgejahr gelten soll. Die Beibehaltung des Sonderstatus während der 10 Jahre setzt voraus, dass man weiterhin in Portugal unbeschränkt steuerpflichtig ist.

 

Das Abkommens zur Vermeidung der Doppelbesteuerung zwischen Deutschland und Portugal gesagt, dass Ruhegehälter und ähnliche Vergütungen, die einer in Portugal ansässigen Person für frühere unselbstständige Arbeit gezahlt werden, nur in Portugal besteuert werden. Mit dem Erwerb des steuerlichen Sonderstatus stellt der portugiesische Staat Ihr Ruhegehalt von der Steuer frei. Voraussetzung dafür ist, dass das Ruhegehalt als nicht in Portugal erzielt gilt, was der Fall ist, wenn die Vergütung in Deutschland, Österreich oder der Schweiz gezahlt wird.

 

Es kommt aber darauf an, um welche Art von Ruhegehalt es sich handelt. Unterschieden wird zwischen Betriebsrenten, Pensionen und Renten aus der gesetzlichen Sozialversicherung. Nach Interpretation des deutschen Finanzwesens werden Renten aus der gesetzlichen Sozialversicherung in Deutschland besteuert, wenn diese in Portugal nicht besteuert werden. Zu einer wirklichen Steuerbefreiung in Portugal kommt es daher nur bei Betriebsrenten und Pensionen.

 

Bei den  österreichisch-portugiesischen und dem schweizer-portugiesischen Doppelbesteuerungsabkommen liegt die Sachlage fast anders herum. Die Beamtenpensionen werden dem Quellenstaat zugesprochen. Klassische Renten profitieren von der Steuerbefreiung.

 

Kontaktieren Sie uns gerne bei Fragen oder Anmerkungen. Fall Sie sich unsicher sind, können Sie Ihre persönliche Situation und den Prozess auch durch einen deutschsprachigen Anwalt vor Ort prüfen lassen. 

 

 

Angaben ohne Gewähr